Link verschicken   Drucken
 

Aufgaben

Umfang der Gewässerunterhaltung (§ 52 WG LSA) Abs. 1 (zu § 39 WHG)

 

Abweichend von § 39 Abs. 1 des Wasserhaushaltsgesetzes umfasst die Unterhaltung eines Gewässers die Erhaltung eines ordnungsgemäßen Abflusses und an schiffbaren Gewässern die Erhaltung der Schiffbarkeit. Die Unterhaltung umfasst auch die Pflege und Entwicklung. Maßnahmen der Gewässerunterhaltung sind insbesondere:

  1. die Reinigung, die Räumung, die Freihaltung und der Schutz des Gewässerbetts einschließlich seiner Ufer.

  2. die Erhaltung und Anpflanzung standortgerechter Ufergehölze und die Erneuerung des Baumbestandes.

  3. die Pflege von im Eigentum des Unterhaltungspflichtigen stehenden Flächen entlang der Ufer, soweit andernfalls eine sachgerechte Unterhaltung des Gewässers nicht gewährleistet ist.

  4. die Unterhaltung und der Betrieb der Anlagen, die der Abführung des Wassers dienen; hierzu zählen auch Anlagen, die als Bestandteil des Gewässers dessen Ausbauzustand bestimmen und sichern.

 

Aufgaben im UHV "Obere Ohre"

 

  • Unterhaltung von 1 668 km Gewässern 2 Ordnung (Pflichtaufgabe)

  • Unterhaltung und Betrieb von 125 Stück Ausbau- und Abschlagwehren, Stützschwellen und Sohlgleiten nach § 52 (1)4. WG LSA (Pflichtaufgabe)

  • Unterhaltung von 104,8 km Gewässern 1. Ordnung (freiwillige Aufgabe)

  • Unterhaltung und Betrieb von 117 Stauanlagen und 2 Schöpfwerken (freiwillige Aufgabe)

  • Unterhaltung von Wegen nach Bedarf und Kapazitäten (freiwillige Aufgabe)

  • Unterhaltung von Gehölzen nach Bedarf und Kapazitäten (freiwillige Aufgabe)

 

Anmerkung:

  • Die Pflichtaufgaben werden aus Beiträgen finanziert (Flächen- und Erschwernisbeiträge).
  • Die freiwilligen Aufgaben werden für Verbandsmitglieder realisiert. Diese zahlen dafür sachbezogene Beiträge nach ermitteltem Aufwand.